Tischtennis – Doppel entscheiden Krimi gegen Deggendorf

TV Dingolfing bezwingt TSV Deggendorf 9:7 –  Jugend springt auf Rang Zwei –

Anders als geplant lief das Heimspiel am vergangenen Freitag gegen den ambitionierten TSV Deggendorf. Zwar war das erklärte Ziel das gleiche, daß aber ausgerechnet die zuletzt schwächelnden Doppel der Sieggarant werden sollten, war so nicht zu erwarten.

Um gegen die starken Doppel der Donaustädter bestehen zu können, stellte man kurzfristig die zuletzt erfolglosen Kombinationen Zwei und Drei um. Der Aufstellungspoker ging voll auf: Spitzendoppel Urban/Klein siegte hauchdünn gegen Vyleta/Gstöttner nach Abwehr eines Matchballs und bleibt weiter ungeschlagen. Sensationell der Sieg von Horst Schwab und Hans Gerstorfer gegen das bis dahin ungeschlagene Einserdoppel der Gäste Cerveny/Schattauer. Roland Ritter und Ludwig Geigenberger gewannen ihr Doppel überraschend deutlich und fügten Abraham/Schnelldorfer ebenfalls ihre erste Saisonniederlage zu.

Vier Punkte gegen Deggendorf: Kapitän Manfred Klein

Die Donaustädter schlugen aber umgehend im vorderen Paarkreuz zurück. Während die Niederlage von Horst Schwab gegen den tschechischen Verteidiger Michal Vyleta enttäuschte, war das 0:3 von Karel Urban gegen seinen Landsmann und ehemaligen Oberligaspieler Tomas Cerveny einkalkuliert. In der Mitte spielte Kapitän Manfred Klein diesmal groß auf. Im Duell der Aufschlagspezialisten siegte der Dingolfinger deutlich mit 3:0 gegen dritten Legionär der Gäste, Jiri Abraham. Am Nebentisch musste sich Roland Ritter mit 1:3 gegen seinen Angstgegner, Erwin Schnelldorfer, geschlagen geben. Den hauchdünnen Vorsprung verteidigte das hintere Paarkreuz. Ludwig Geigenberger drehte ein bereits schon verloren geglaubtes  Spiel gegen Andreas Schattauer noch in einen 3:2 Erfolg. Hans Gerstorfer mußte sich dagegen gegen einem starken Martin Gstöttner geschlagen geben. Spielstand nachdem ersten Durchgang 5:4 für den TVD.

Den hauchdünnen Vorsprung retteten die Dingolfinger bis ins Schlußdoppel. Die zahlreichen Zuschauer sahen in den folgenden Einzeln jeweils hochklassige und spannende Spiele. Jedes Paarkreuz teilte man sich. Beim Spielstand von 8:7 für die Dingolfinger musste nach über drei Stunden Spielzeit das letzte Doppel die Entscheidung bringen. Das der TVD in diesem Jahr über ein Spitzendoppel verfügt demonstrierten Karel Urban und Manfred Klein eindrucksvoll. Ein überlegenes 3:1 gegen Cerveny/Schattauer bedeutete den vielumjubelten Endstand von 9:7 für den TVD.

In dieser ausgeglichenen Liga ist noch alles möglich. Hinter Ligaprimus Ruhmannsfelden tummelt sich ein breites Mittelfeld. In zwei Wochen bestreitet man in Siegenburg das letzte Spiel der Vorrunde. Der Ausgang des Spiels wird gleichzeitig richtungsweisend für die Rückrunde werden. Bei einem Sieg in der Hallertau hält man Tuchfühlung zur Tabellenspitze, bei einer Niederlage muss der Blick zuerst nach hinten gerichtet werden.

Die Zweite Mannschaft gewann erwartungsgemäß ihr Heimspiel in der Ersten Kreisliga mit 9:3 gegen den Tabellenletzten aus Altdorf. Dennoch bedarf es einer Leistungssteigerung, wenn es im letzten Spiel der Vorrunde um die Herbstmeisterschaft geht. Beim noch ungeschlagenen TSV Kronwinkl soll der inoffizielle Titel perfekt gemacht werden. Die Punkte in der Partie gegen Altdorf holten Ritter/Harbich, Schön/Loibl sowie Wimmer/Wrzak in den Doppeln, sowie Alfred Harbich (2), Julia Ritter, Richard Schön, Heribert Wrzak und Marco Loibl in den Einzeln.

Eine herbe Niederlage kassierte die Dritte Mannschaft. Beim Tabellenführer der Dritten Kreisliga unterlag man mit 0:9 in Postau. Im letzten Heimspiel der Vorrunde gegen den TSV Mamming will man sich mit einem Sieg aus der Abstiegszone befreien.

Erfreuliches gibt es vom Nachwuchs zu berichten. Die Erste Jugendmannschaft holte mit 8:5 gegen den TSV Mamming den bereits fünften Sieg in Serie und klettert in der Tabelle bereits auf Rang Zwei. Leo Ly war mit drei Einzel- und einem Doppelerfolg der Spieler des Tages.

Die Bambinimannschaft musste sich im Heimspiel gegen den SV Bonbruck denkbar knapp 4:6 geschlagen geben.

Schreibe einen Kommentar