Saisonfinale verloren – Platz sieben am Ende

TV Dingolfing unterliegt mit 1:3 in Vilsbiburg und beendet Saison mit respektabler Platzierung

(ki) Mit einer Niederlage bei der Bundesliga-Reserve der Roten Raben in Vilsbiburg beendete der TV Dingolfing am Samstagabend die Saison 2012/13 in der 2.Volleyball-Bundesliga der Damen. Mit abschließenden 24:24 Punkten belegen die Dingolfingerinnen am Ende einen als Neuling und Aufsteiger respektablen siebenten Rang in der Tabelle

„Die Luft war einfach raus, vor allem nach dem von uns gewonnen Satz“, so Dingolfings Coach Jürgen Pfletschinger in seiner Analyse nach dem Spiel bei der II.Mannschaft der Roten Raben Vilsbiburg. Der gewonnene zweite Spielabschnitt durch den TVD bedeutete für die Gastgeberinnen von der Vils, dass sie auf Rang elf in der Endtabelle verbleiben und somit neben dem Tabellenschlusslicht Tübingen der zweite sportliche Absteiger sind. Zum Spiel: in der Vilstalhalle und nicht in der Ballsporthalle, wo zeitgleich das Play-Off-Spiel der I.Mannschaften aus Vilsbiburg gegen Dresden stattfand, sahen zunächst nur wenige Zuschauer ein von beiden Seiten nervöses Spiel, das bis zum Ende des Auftaktsatzes ausgeglichen verlief und die Gastgeberinnen, bestehend aus Routiniers mehrerer Nationen gepaart mit Talenten aus ganz Bayern, am Ende mit 25:23 knapp in Front sah. Keinen Satz durfte Vilsbiburg verlieren, um noch Rang zehn und den Ligaerhalt gegenüber Offenburg noch zu schaffen. Die Dingolfingerinnen wiederum wollten zumindest ihrer Pflichtaufgabe nachkommen und einen Satz gewinnen. Dies gelang im Spielabschnitt zwei mit 25:21. „Danach war der Akku endgültig leer“, so TVD-Trainer Pfletschinger, der verletzungsbedingt auf Christian Lowe und Lise Große-Hering verzichten musste. Auch Kathrin Buchner ging gesundheitlich angeschlagen ins Spiel – vielleicht eine Erklärung für die eher mittelmäßige Leistung des Dingolfinger Teams. Von Beginn an kam Steffi Bucek auf der Mittelblockposition zum Einsatz, die ihre Aufgaben sehr gut erfüllte und vom Trainer ein Sonderlob erhielt. Nach dem 1:1-Satzausgleich spielten die Gastgeberinnen munter drauf los – im Bewusstsein des elften Tabellenplatzes ohne Verbesserungsmöglichkeiten. Beim TVD hingegen sah man viele Eigenfehler und wenig druckvolle Aktionen, der Kräfteverschleiß auf Grund der langen Saison war offensichtlich. Und so gewann Vilsbiburg II mit 25:18 sowie 25:21 den dritten und vierten Satz sowie das Spiel mit 3:1 nach Sätzen und 95 Minuten reiner Spielzeit.

Mit dem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 24:24, punktgleich mit Straubing auf Rang sechs, schloss damit der TV Dingolfing auf Platz sieben die Saison 2012/13 in der 2.Bundesliga ab – eine mehr als respektable Platzierung für einen Neuling. Die TVD-Damen stellten sich als einer der stärksten Aufsteiger in der 2.Liga der letzten Jahre vor und spielten vornehmlich in der Vorrunde erfolgreiche und spielerisch hochstehende Begegnungen, vor allem auch in fremden Hallen, wo sie bis zur Hälfte der Saison ungeschlagen blieben und damit die beste Auswärtsmannschaft der Liga darstellten. Damit war früh in der Spielzeit bereits das Saisonziel, der Klassenerhalt erreicht. Dingolfings Coach Jürgen Pfletschinger war auch dann hoch zufrieden bei seiner Saisonbilanz. Die ausgezeichnete Vorrunde schuldete der erfahrene Trainer der intensiven und guten Vorbereitung im Sommer und im Vorfeld der Saison, u.a. mit dem Trainingslager im österreichischen Enns. „In der Rückrunde sind uns die Mannschaften auch mit Respekt und vollster Konzentration gegenübergetreten, während in der ersten Saisonhälfte wir als Aufsteiger oftmals unterschätzt wurden“, so Pfletschinger weiter. Auch die Dingolfinger Zuschauer sahen teilweise sehr gute und spannende Begegnungen, wobei die Zuschauerresonanz nicht überragend war und sich Mannschaft wie Trainer oftmals mehr Unterstützung wünschten. Dennoch darf Mannschaft, Trainer und Verein mit allen Helferinnen und Helfern im Umfeld stolz sein auf die geleistete Arbeit, die Erfolge und die Endplatzierung. Nun gilt es, die Planungen für die kommende Saison vorzunehmen.

Schreibe einen Kommentar